Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit
Kontakt

Schulsozialarbeit am BZW
Kaiserstraße 10
71636 Ludwigsburg
Tel.: 07141-854 874
www.schulsozialarbeit-bzw.de

Sarah Wimmer
email: wimmer@schulsozialarbeit-bzw.de
Mobil: 01791134300

Marieke Kratzmeier
email: kratzmeier@schulsozialarbeit-bzw.de
Mobil: 017670219979

Ansprechpartner für

  •  Schüler/innen
  •  Lehrer/innen
  •  Eltern

Arbeitsweise

  •  vertraulich
  •  freiwillig
  •  neutral

Aktivitäten

  • verschiedene Klassenprojekte (z.B. Klassenrat, „Fies & Fair“ in den 5. Klassen)
  •  Präsenz auf den Pausenhöfen
  •  Beratung für Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern bei den verschiedensten Problemen
  •  Mediation (Streitschlichtung)
  •  Moderation
  • Anti-Gewalt-Training
  • Kooperation mit den Schulen u.a. Klassen-/ Lehrerkonferenzen, SMV, Elternabende, Pädagogische Tage
  • Kooperation mit anderen Institutionen, z.B. mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) des Jugendamtes oder der Polizei

Förderung und Beratung bei Themen wie:

  • Suchtmittelkonsum von Schüler/innen
  • Gewalt gegen Schüler/innen
  • Konflikte im Elternhaus
  • Schulschwierigkeiten
  • Förderung sozialer Kompetenzen
  • Mobbing

Der Klassenrat

Der Klassenrat hat sich als Angebot konstruktiver Konfliktlösung für Schüler etabliert. Hier kann zudem ein Lernfeld für das Einüben demokratischer Entscheidungsabläufe sowie für den Erwerb sozialer Kompetenzen installiert werden. Der Klassenrat findet in regelmäßigen Abständen (wöchentlich/ vierzehntäglich) als fester Termin während der Unterrichtszeit statt. Die Leitung haben zumindest bei den ersten Terminen die Klassenlehrer, Schulsozialarbeiter oder andere kompetente Erwachsene. Später kann die Leitung des Klassenrats auch an Schüler im Wechsel übergeben werden.In der Klasse liegt ein Ratsbuch aus, meist ein Schulheft oder Ähnliches, in das die Klassenmitglieder bei Bedarf ihre Namen eintragen. Sie werden dann beim nächsten Klassenrat aufgerufen und können ihr Thema benennen.

Das Prinzip des Klassenrates

Wir sprechen nicht übereinander, sondern miteinander. Konflikte können konstruktiv gelöst werden. Durch die Regelmäßigkeit bietet sich die Möglichkeit, Konflikte, die sonst nicht bearbeitet werden könnten und damit unter Umständen weiter schwelen, konstruktiv zu lösen. Dies wird auch von Lehrern oft als positiv angesehen, da sie nicht mehr, zum Beispiel in den Pausen, zwischen Tür und Angel versuchen müssen, Streitigkeiten zwischen Schüler einseitig zu lösen. Der Prozess des Klassenrates bietet die Möglichkeit, nachhaltig eine andere Konfliktkultur in der jeweiligen Klasse zu etablieren, die positiv in den Schulalltag hineinwirken kann.