JtfO Ringen: OHG-Teams mit Platz 4 und 5 im Bundesfinale

v.li.: Alexander Zentgraf, Mia Oswald, Julian Kämmle, Frida Orfila Nülle, Kira Merz und Merlin Orfila Nülle

Premiere für das OHG und das in doppelter Hinsicht.
Erstens: Das OHG war erstmalig in der Sportart Ringen beim Bundesfinale JtfO vertreten (Wettkampfklasse III).
Und zweitens: Das OHG konnte bei ihrem Debut sogar gleich zwei Mannschaften auf die Matte stellen:Die OHG- Mädchencrew mit Mia Oswald und Frida Orfila Nülle wurde perfekt ergänzt durch Kira Merz, Ringerin und Schülerin an der Oscar-Paret-Schule in Freiberg.
Wermutstropfen bei den Jungens: Die als Landessieger gestarteten Alexander Zentgraf, Julian Kämmle und Merlin Orfila Nülle mussten leider auf ihren Mitkämpfer Levi Ulamec verzichten, der verletzungsbedingt nicht starten durfte und somit als stabile Stütze ausfiel.

Konsequenz : Beide Mannschaften starteten als zahlenmäßig kleinste Teams mit 3 statt mit 5 möglichen Ringern: Für die OHG-Ringer und Ringerinnen bedeutete dies, dass alle jeweils ihre Zweikämpfe gewinnen mussten, um den Mannschaftsdurchgang für sich entscheiden zu können.
Kira, Frida und Mia gelang dies auch in ihren ersten beiden Durchgängen. Alle drei konnten sich souverän, überzeugend und kämpferisch stark gegen die Ringerinnen der Sportschule Dormagen (man beachte: den späteren Siegerinnen des Bundesfinale!! ) und der Sportschule Frankfurt/Oder II durchsetzen. Mädchenpower pur.
Trotz viel Einsatz und Kampfgeist mussten sich die 3 Mädchen aber in der nächsten Runde den Kämpferinnen der ersten Mannschaft der Sportschule und Ringerhochburg Frankfurt/Oder geschlagen geben, verloren im abschließenden Wertungsvergleich denkbar knapp ihre Begegnung mit der RS Bessenbach und somit den Tritt auf das begehrte Treppchen. Was ihre Leistung nicht schmälert.
Herzlichen Glückwunsch, Kira, Mira und Frida für Euren hervorragenden 4. Platz und Euren Einsatz. Ihr habt bei der Premiere einen guten Start hingelegt und gezeigt: Ringen ist nicht nur was für Jungs.
Glückwunsch auch für Euch, Alexander , Julian und Merlin, die ihr Euch in ihrem Dreierteam ohne Levi behaupten mussten. Keine leichte Aufgabe. Besonders nicht für Merlin, der teilweise in einer höheren Gewichtsklasse kämpfen musste .
Julian und Alexander konnten sich in ihren Einzelkämpfen immer wieder souverän und überzeugend durchsetzen und ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Aber als Mannschaft blieb ihnen in einem sehr starken Teilnehmerfeld mit Mannschaften aus Schulen wie Riegelsberg oder Untergriesbach, an denen Ringen sehr stark vertreten ist, nur ein ordentlicher fünfter Platz im Rahmen ihrer Möglichkeiten.
Dennoch: Vielen Dank Jungs für Euren Einsatz – alles gut!! .
Ansonsten? Waldaschaff im Unterfränkischen, idyllischer gelegener Ort des Geschehens mit viel Herzblut für das Ringen. Spannende Wettkämpfe einer Sportart, die überraschend für den Blick eines Neulings sowohl kraftvoll als auch ästhetisch ist.
Cooles Regelwerk: Bei offenem Schuhbändel erhalten die Gegner einen Punkt. Wer nicht binden kann, den bestraft das Leben. Und auch cool – je höher der Wurf, desto höher die Wertung.
Und abschließend: Herzlichen Dank an Joachim Krohlas vom SC Korb für seine fachliche Betreuung, Begleitung beider OHG-Teams und für sein Engagement.
Text: Margit Melan